Rise of Venice

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rise of Venice

      Hallöchen an alle,

      gerne möchte ich euch auf eine kleine "Spieleperle" aufmerksam machen die mich mit seiner Komplexität sehr beeindruckt. Als Fan der Patrizier-Serie war ich auf der Suche nach was neuem, ähnlich aufgebauten was aber viele Neuerungen und altbewährtes mitbringt. Schon vor einigen Wochen hatte ich über das Spiel einige Infos in einer bekannten Spielzeitschrift gelesen nur bin ich nicht unbedingt der "typische" Spieler der sofort etwas neues kauft, geschweige denn häufig spielt.

      Beim aktuellen STEAM-Sale war es dann endlich soweit und ich habe beim Angebot von "Rise of Venice" zugeschlagen. Die ersten Minuten in dem Spiel waren zwar reiner Frust da ein Tutorial irgendwie nicht wirklich vorhanden ist aber trotzdem ließ es mich nicht mehr los.

      Rise of Venice ist ein typischer "Handelssimulator". Beginnend mit einem Schiff (oder im Verbund als Konvoi) werden Häfen angesteuert und Waren günstig eingekauft und in anderen Städten die ein Mangel daran haben, teuer verkauft. Heimatstadt ist, wie der Titel schon verrät, Venedig. Wieso ausgerechnet die Wahl auf Venedig fiel um ein Handelsimperium zu betreiben, ist mir ein Rätsel da der Handel über viele Städte im Mittelmeerraum abläuft, Venedig stellt hier aber die größte Stadt da. In seiner Karriere als Händler ist die Möglichkeit gegeben, aufzusteigen um mehr Schiffe zu befehligen oder exotische Waren zu verkaufen. Um einen neuen Status zu erlangen, müssen Grundvoraussetzungen erfühlt sein, wie z.B. Handelserlöse oder die Beliebtheit bei den Senatsangehörigen, letzteres kann man in "schwierigen" Zeiten bestechen oder man erledigt Aufträge für ebendiese. Mit der Zeit können Städte mit Gebäuden wie Kontoren, Werften, Kirchen oder Kliniken ausgebaut werden, was meist zu einem besseren Ruf in Städten führt, fehlende Handelslizenzen können erworben werden oder es werden die jeweiligen Regierungsvertreter bestochen um an die begehrten Lizenzen zu kommen denn nicht jede Stadt ist wohlwollend auf einen eingestellt.

      Bei stätig steigenden Ruf werden Konkurrenten schnell neidig oder Piraten machen einen das Kaufmannsleben schwer und legen diverse "Steine" in den Weg. Konflikte und Übergriffe stehen dann an der Tagesordnung, da lohnt es sich, seine Schiffe mit Matrosen und mehr Waffen auszustatten.

      Das gesamte Spiel hat eine wunderschöne 3D Grafik die auch schwächere PCs nicht ins Schwitzen bringen sollten, wobei hier und da mehr Details schon schön gewesen wären. Ein Multiplayer-Modus ist natürlich auch vorhanden den ich aber bisher nicht testen konnte.

      Inzwischen gibt es ein DLC (Rise of Venice - Beyond the Sea) was die Spielfläche verdoppelt und viele neue Features mitbringt.

      Mein kleines Fazit: Ein "must have" für alle Händlerfreunde die gerne komplexe Routen und Handelsabläufe planen.
      Bilder
      • RiseOfVenice-2013-10-01-10-27-42-10.jpg

        366,9 kB, 1.920×1.080, 988 mal angesehen
      • RiseOfVenice-2013-10-01-10-27-50-41.jpg

        382,81 kB, 1.920×1.080, 277 mal angesehen
    • Klingt interessant und wirklich sehr stark nach Patrizier... würde man den Titel weglassen könnte man meinen, es wäre dasselbe Spiel nur im Mittelmeerraum.

      Aber ne aufgemotze Grafik ist nie zu verachten (hab nur P2 Gold gezockt, P4 kenn ich net wirklich).

      Danke für den Tipp, werden wir in einer A-Train-Pause mal testen. Spiele ohne Tutorial sind mir ja schonmal grundsätzlich sympathisch ;)